≡ Menu

Mit den Lean Startup Regeln zum Businessplan

Tools wie das Business Model Canvas und das Lean Canvas sind wichtige Basics, wenn Startups aus ihrer Produktidee ein Geschäftskonzept entwickeln. Spätestens bei der Kapitalsuche kommen Gründer nicht umhin, einen klassischen Businessplan zu schreiben. Im Internet sind zahlreiche Vorlagen verfügbar, Statistiken und Marktanalysen können ohne große Mühe recherchiert werden. Wie wird daraus ein überzeugendes Konzept?

„Kein Businessplan überlBusinessplan erstellenebt den ersten Kontakt mit dem Kunden.“ Der Entrepreneur und Autor Steve Blank hat auf dieser Erfahrung sein Customer Development Model aufgebaut. Viele Businesspläne werden zu früh geschrieben. Die Startups haben sich zunächst auf die technische Machbarkeit ihrer Produktidee konzentriert. Marktdaten werden aus Trendprognosen hergeleitet, die auf Vergangenheitsdaten basieren. Der Kundennutzen bleibt dabei vage…

 

Die Erstellung eines guten Businessplans braucht Zeit. Die Regeln für Lean Startups helfen Startups bei der Erstellung eines überzeugenden Businessplanes.

  • Vermutung ≠ Fakten

Eine kraftvolle Vision macht Ihren Businessplan interessant. In der Executive Summary motiviert sie die Leser zum Weiterlesen. Der Weg zur Realisierung sollte jedoch schlüssig sein. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass Ihr Geschäftskonzept zunächst nur eine reine Hypothese ist. Erst Fakten schaffen Klarheit, ob Sie mit Ihren Vermutungen richtig liegen oder nicht. Fakten können hergeleitet werden aus öffentlich zugänglichen Informationen, aus Analogien zu anderen Geschäftsmodellen und aus Tests. Trotz gründlicher Recherche bleibt immer noch ein weißer Fleck.

Je größer der weiße Fleck ist, desto weniger aussagefähig ist Ihr Businessplan.

Wo liegen die weißen Flecken Ihres Konzepts?

  • Kundenfeedback von Anfang an

Wettbewerbsanalysen und Marktdaten liefern Auskunft zur Einschätzung der Marktchancen. Wie erfolgreich Ihr Startup wird, hängt davon ab, ob Sie einen überzeugenden Kundennutzen bieten. Wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass Sie das Problem verstehen, das Sie mit Ihrem Angebot lösen. Dazu müssen Sie raus gehen. Sprechen Sie mit den Menschen, für die das Problem relevant ist. Verlassen Sie sich nicht auf Statistiken und Onlinebefragungen. Nur in Gesprächen erfahren Sie, in welchen Kontext die Aufgaben eingeordnet werden.

  • Wird das Problem wahrgenommen?
  • Wer hat den Bedarf?
  • Welche Alternativen verwenden Ihre Zielkunden aktuell zur Lösung des Problems?

Die Informationen, die Sie aus den Gesprächen erhalten, helfen Ihnen dabei, die Zielgruppen Ihres Geschäftskonzepts einzugrenzen.

Je differenzierter Sie Ihre Zielkunden kennen, desto überzeugender ist Ihr Alleinstellungsmerkmal.

Mit welchen Zielkunden sprechen Sie zuerst?

  • Experimentieren und Lernen

Learn – Build – Measure – Auf diese Lernschleife setzen Lean Startups ihren Erfolg auf. Noch vor dem Start helfen Ihnen Experimente, Ihr Angebot zu schärfen. Durch Tests schaffen Sie Fakten, auch wenn Sie noch kein komplett ausgebautes Angebot haben. Suchen Sie nach der kleinsten funktionsfähigen Lösung. Präsentieren Sie Ihr Angebot in Form von Powerpoints, einer Landingpage oder mit umfunktionierten bestehenden Produkten. Testen Sie die Reaktionen der Zielkunden:

  • Welche Produktkriterien zählen?
  • Welchen Preis sind Kunden bereit zu bezahlen?
  • Über welche Vertriebskanäle erreichen Sie die Kunden?

Je mehr Sie durch Experimente über Ihre Kunden wissen, desto schlüssiger ist Ihre Vermarktungsstrategie.

Auf welche Weise können Sie mit möglichst geringem Aufwand experimentieren und lernen?

  • Iteratives Vorgehen und Kurskorrekturen

Die Entwicklung eines schlüssigen Konzepts läuft selten aus einem Guss. Anpassungen und Kurskorrekturen sind normal und brauchen Zeit. Chancen und Risiken der Realisierung sollten keine schwammigen Formulierungen, sondern greifbare Maßnahmen sein, mit denen Sie zeigen, dass Sie Ihr geplantes Geschäftsmodell verstanden haben. Erst dann können Sie eine stringente Finanzplanung aufsetzen.

Je deutlicher Sie Ihren Kurs kennen, desto besser ist der Gesamteindruck, den Sie mit Ihrem Businessplan vermitteln.

Welche Kurkorrekturen sind bei Ihrem Konzept noch erforderlich?

Das Erstellen eines aussagefähigen Businessplanes erhöht die Erfolgsaussichten von Startups bei der Suche nach Finanzierungspartnern. Die Beachtung der Lean Startup Regeln helfen Ihnen dabei.

Christine Purnell begleitet als Gründungscoach Startup Gründer bei der Realisierung ihrer Geschäftsidee.

http://www.resulting-muenchen.de/startup/

 

Businessmodel Design mit dem Lean Canvas

Workshop für Startups und Entrepreneure

Nächster Termin coming soon

in München

→ Mehr Infos

Blog abonnieren

Keinen Artikel verpassen - Sie erhalten eine E-Mail, wenn hier ein neuer Artikel erscheint.

Alle Artikel

Der einfache Kontakt

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Christine Purnell

RESULTING, München
Tel. 0 89 · 72 40 57 16
info[at]resulting-muenchen.de

Folgen Sie RESULTING:

Xing RSS twitterResulting München auf FacebookGoogle